Restaurierung historischer Glockenspiele

Nur wenige solcher Arbeiten sind bisher bekannt. Ein besonderer Fall ist das älteste Carillon in Deutschland. Das Carillon der Christianskirche in Hamburg-Ottensen. Die vollständig erhaltene Anlage von Schilling in Heidelberg, aus dem Jahre 1938, zum 200-jährigen Jubiläum der Kirche gestiftet, besteht aus 42 Glocken. Restaurierungsbedürftig war vor allem die mechanische Traktur mit einem Stockspieltisch, dessen Auf- und Umarbeitung entsprechend der nordeuropäischen Norm sehr aufwändig war.
Restaurierung historischer Turmuhren Wir sind spezialisiert auf die Restaurierung mechanischer Turmuhren, die Instandsetzung und Wiederinbetriebnahme - oftmals zur Einrichtung eines elektrischen Aufzuges. Die historisch wertvollen in der Regel unter Denkmalschutz stehenden Werke, werden auf schonende Art und Weise bei Erhalt der ursprünglichen Bearbeitungsspuren wiederhergestellt. Fehlende Teile werden entsprechend dem historischen Vorbild ersetzt.

Turmuhr Klosterkirche Preetz Das schmiedeeiserne Werk aus dem frühen 17. Jahrhundert verfügt über Gehwerk und ein Schlagwerk für Halb- und Vollschlag. Das Werk wurde in vergangenen Jahrhunderten mehrfach umgebaut und verfügt zur Zeit über ein Schneckenrad getriebenes Auslösewerk.
Turmuhr St. Johanniskloster Schleswig Schmiedeeisernes Turmuhrenwerk aus der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts, bestehend aus Gehwerk und zwei Schlagwerken für Viertel- und Vollschlag an zwei Glocken. Eine Besonderheit ist die Funktion mit Hilfe von zwei Walzen für die Schlagwerke, wobei das Gehwerk mit einem Hilfsgewicht betrieben wird, dessen Aufzug durch das Viertelschlagwerk erfolgt. Nach jahrzehntelangem Stillstand erfolgte eine vollständige Restaurierung, wobei der Ersatz einiger fehlender Teile nach historischem Vorbild notwendig wurde. Ein elektr. Aufzug wurde auf Wunsch der Klosterverwaltung eingerichtet.
Das schmiedeeiserne Uhrwerk aus dem Jahr 1763 wurde vollständig erhalten im Torhaus im Gut Hasselburg gefunden. Im Zuge der Renovierung des Torhauses wurde auch das Uhrwerk von uns restauriert und instand gesetzt. Nach der aufwändigen Reinigung, neben dem natürlichen Schmutz waren mehrere Farbschichten zu entfernen, wurden die im Verlauf der Jahrhunderte entstandenen Schäden sichtbar. Lager waren verschlissen, Zapfen abgelaufen, Nietverbindungen hatten sich gelöst, Triebstäbe waren zu erneuern. Dies alles, ohne der vorhandenen Substanz zu schaden und diese, wenn möglich, zu erhalten.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Alle Eisenteile sind ohne mechanische Einflüsse von uns gereinigt. So wurde die ursprüngliche Oberflächenstruktur von uns erhalten. Ausschließlich der Substanzverlust wurde von uns ersetzt. Das Uhrwerk wird wieder seinen Dienst verrichten und die Zeit messen, wie vor 250 Jahren - zur Freude der Menschen.