Unser Mitarbeiter René Cebandt zur Weiterbildung in der Schweiz © Muff Kirchturmtechnik AG

Weiterbildung und Lehrgänge

Regelmäßige Weiterbildung ist eine ständige Notwendigkeit. Die technische Entwicklung schreitet mit Riesenschritten voran. Was vor Jahren noch unmöglich schien, ist heute schon Alltag. Auch die OTTO-BUER Glocken-Uhrentechnik schreitet auf dem Weg in die technische Zukunft voran.

Glocken- und Uhrenantriebe sowie Zeitmessung sind Themen, die seit langem auch wissenschaftliche Bedeutung haben.

Glocken wurden in früheren Zeiten entweder mit der Hand oder dem Fuß geläutet. Das Seil bzw. das Trittbrett waren die Hilfsmittel. Je nach Gefühl kam es zu einem harten oder weichen, zu einem rhythmischen oder unpassenden Geläut.

Die Anfang des 20. Jahrhunderts eingeführten elektrischen Läutemaschinensysteme waren technisch aufwendig, führten aber schon zu einer erheblichen Verbesserung. Bei korrekter Justage wurde zumindest ein zu harter Anschlag und damit auch die vielerorts vorkommenden Glockenschäden vermieden. Die Glocken wurden schonender und gefühlvoller geläutet. Heute in Zeiten der Elektronik sind eine Vielzahl von Parametern zu berücksichtigen, um ein harmonisches und weiches Läuten zu sichern. Das Zusammenspiel von individuell gestalteten Klöppeln und einer sensibel gepassten Antriebstechnik will beherrscht sein.

Die OTTO-BUER Glocken-Uhrentechnik arbeitet zusammen mit den Schweizer Spezialisten von der Muff Kirchturmtechnik AG an einer vielseitigen Weiterentwicklung in den Arbeitsbereichen Geläutesteuerung – Uhren- und Turmuhrentechnik. Auch die Steuerung von Glockenspielen und Figurenumläufen ist uns ein großes Anliegen.

Schulung und Einweisung im Umgang mit den neuesten Techniken der Uhren und Glockensteuerung ist für die OTTO-BUER Glocken-Uhrentechnik die Voraussetzung für individuelle Beratung und zeitgemäße Kundenbetreuung.